Januar 2015

PRESSEINFORMATION

Ein Berliner Salon für die hohe Kunst der Zauberei

Fabian Weiss zaubert in der Stunde des Staunens einmal im Monat „auf Augenhöhe“

Berlin, Januar 2015.                Sind wir im Wien des 19. Jahrhunderts oder in Berlin im Jahr 2015? Beides! Fabian Weiss hat eine Tradition des berühmten österreichischen Zauberkünstlers Johann-Nepomuk Hofzinser in unsere Zeit geholt: den Zauber-Salon im kleinen, fast privaten Kreis. Was sich damals in Wien größter Beliebtheit erfreute, zieht auch heute die modernen Berliner und Berlin-Besucher an: Zauberkunst „auf Augenhöhe“, sprich: ganz nah dran an den Tricks sein und herrliche Verblüffung in ihrer ursprünglichsten Form erleben – kindliches, ungläubiges Staunen über das, was man da vor sich sieht und doch nicht begreifen kann.

Daher hat Zauberer Fabian Weiss seinen modernen Salon Stunde des Staunens getauft – auch das in Anlehnung an sein Vorbild Hofzinser, der mit seinen charismatischen Zaubereien und Täuschungen die Gesellschaft Kopf stehen ließ. Das Besondere damals wie heute: Es geht betont nicht um die große Bühne und den gigantischen Show-Effekt. Sondern eben um die vermeintlich kleinen, aber unglaublichen Tricks der hohen Zauberkunst: Eine Notiz, die verschwindet und in der Anzugtasche des Herrn in der letzten Reihe wieder auftaucht. Ein Seil, das zweifelsfrei vor aller Augen verknotet und zerschnitten wurde und plötzlich wieder ganz ist. Eine Spielkarte, die eigentlich nur ein Zuschauer kannte – bis Sara Ritter, die mitzaubernde Frau des Künstlers, sie per Hellseherei offenbarte.

Auch in dieser Hinsicht halten Fabian Weiss und Sara Ritter es wie die Hofzinsers: Das Paar arbeitet eng zusammen. Wilhelmine Hofzinser flankierte ebenfalls als begnadete Trick-Künstlerin und Gedankenleserin den Salon ihres Mannes. Die sichtbare Freude und Begeisterung, mit der heute Fabian Weiss und Sara Ritter gemeinsam Gegenstände und Gedanken verschwinden und wieder auftauchen lassen, lässt das Publikum dahinschmelzen.

Überhaupt das Publikum. Eigentlich darf man es so gar nicht nennen, denn es gibt ja auch keine Bühne, keine nummerierten Stuhlreihen. Sondern einfach einen kleinen Kreis netter Menschen, die sich in einem Salon des The Ritz-Carlton, Berlin zusammenfinden und erstaunlicherweise innerhalb weniger Minuten von einander fremden Teilnehmern zu einer gut gelaunten Gesellschaft werden.

Vielleicht ist es der prickelnde Willkommenscocktail, den sie vor dem Salon genießen, oder die lockere Plauderei mit dem Künstler und seiner Frau, vielleicht auch die zwanglose Atmosphäre, bei der man im Salon Platz nimmt und sich mischt. Vielleicht die lockere Art, mit der Fabian Weiss seine Gäste in die Zauberei einführt und einbezieht. Vielleicht das gemeinsame Staunen und Lachen, die vielen Aaahs und Ooohs, die durch die Luft fliegen. Vielleicht aber auch alles zusammen.

Und genau das ist es, was Fabian Weiss will: „In meiner Stunde des Staunens können die Menschen für kurze Zeit wirklich einmal alles vergessen, sich ganz den nahezu unbegreiflichen Vorgängen vor ihnen hingeben. Das Staunen hat einen bemerkenswerten Effekt: Wir werden wieder zu Kindern, empfinden tiefe Freude und Spaß, spüren den Handgriffen und Worten hinterher, wollen hinter den Trick kommen. Diese Begeisterung verbindet nach einer Stunde alle Teilnehmer, egal, wie unterschiedlich sie auch sein mögen.“ Und dieses Gefühl, so Fabian Weiss weiter, lässt sich am schönsten und nahesten nicht bei einer Show im ausverkauften Varieté herstellen, wo der Künstler weit entfernt auf der Bühne agiert, sondern in einem Salon, wo man ihm auf die Finger schauen kann – im wahrsten Sinne des Wortes ohne Netz und doppelten Boden.

 

 

Über die Zauberkünstler

Fabian Weiss ist Berliner und zaubert seit seinem achten Lebensjahr. Er gastiert in Zaubershows ebenso wie im Varieté oder bei privaten und öffentlichen Veranstaltungen. Sein besonderes Talent liegt in der charmanten Art und spielerischen Leichtigkeit, mit der er seine Tricks präsentiert und verbal begleitet. Er sucht die Nähe zum Publikum und Situationen, in denen er seine Schlagfertigkeit und sein Improvisationstalent unter Beweis stellen kann. Sara Ritter zaubert ebenfalls seit vielen Jahren. Besonderes Talent: Gedankenlesen mit viel Charme. Mit der Stunde des Staunens haben die beiden sich einen Traum erfüllt: Klassische Zauberkunst in unmittelbarer Nähe zum Zuschauer, in direktem Kontakt und Austausch mit dem Publikum.

 

 Termine:

  • 28.03.2015 – 20 Uhr (Fabian Weiss präsentiert: Pit Hartlin)
  • 16.04.2015 – 20 Uhr
  • 18.06.2015 – 20 Uhr (Jubiläum! Stunde des Staunens wird 1.)

Einlass und Aperitif jeweils ab 19:30 Uhr

Ort:

The Ritz-Carlton, Berlin
Potsdamer Platz 3, 110785 Berlin

Eintrittspreis:

29 Euro (inkl. Aperitif)

Tickets: 

tickets@stunde-des-staunens.de

030 – 234 731 58

Web:

Facebook: www.facebook.com/stundedesstaunens

Blog: stundedesstaunens.wordpress.com

Pressekontakt:

Heesch Hogerzeil Kommunikation

Fasanenstraße 13, 10623 Berlin

Tel.:        030-890 61 89 0

Fax:        030-890 61 89 10

E-Mail:    presse@heesch-hogerzeil.com

Web:       www.heesch-hogerzeil.com

 

Kontakt mit den Künstlern:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht