Dezember 2017

PRESSEINFORMATION

Berlins beliebteste Luxuszaubershow expandiert

Stunde des Staunens ab 2018 in zwei der edelsten Hotels Deutschlands – dem The Ritz-Carlton, Berlin und dem Hotel Adlon Kempinski

Berlin, Dezember 2017.              Seit mehr als vier Jahren zaubern Sara Ritter und Fabian Weiss im The Ritz-Carlton, Berlin am Potsdamer Platz. Ihre Salonzaubershow Stunde des Staunens hat schon viele Berliner und Berlinbesucher in das Hotel gelockt.

Salonmagie entstand im 19. Jahrhundert. Vorher wurde Zauberkunst eher als Straßengaukelei oder auf Jahrmärkten aufgeführt. Daher hatte sie einen eher schlechten Ruf. Aber um die 1850er Jahre herum gaben Robert Houdin in Frankreich und Johann-Nepomuk Hofzinser in Österreich der Zauberei den Rahmen, den sie verdient. Sie führten diese Kunst von der Straße in die exklusiven Salons und erfanden großartige Zauberkunststücke, die die Zauberkunst bis heute prägen.

Bei Sara Ritter und Fabian Weiss wird diese Tradition fortgeführt. In der Stunde des Staunens erleben die Zuschauer aus unmittelbarer Nähe, wie fragil der Lebensfaden ist, wie Spielkarten sich verwandeln oder Seile sich nur durch ein Fingerschnippen entknoten, aber auch wie Geldscheine sich in Luft auflösen und woanders wieder erscheinen oder wie Gedanken gelesen werden. Und Fabian Weiss tritt den Beweis an, dass man mit Cocktails auch fabelhaft zaubern kann.

Ab 2018 wird die Stunde des Staunens abwechselnd im The Ritz-Carlton am Potsdamer Platz und Hotel Adlon Kempinski am Brandenburger Tor stattfinden. Und wie es von Beginn an Tradition ist, gibt es vor der Show ein prickelndes Willkommensgetränk für die Zuschauer, dazu lockere Plauderei mit den beiden Künstlern, die sich eventuell sogar schon vor Beginn der Show das ein oder andere Kunststück entlocken lassen. Danach erleben die Zuschauer eine Stunde Zauberkunst mit traditionellen Kunststücken aus der Zeit Hofzinsers und Houdins, aber auch mit Kunststücken, die Fabian Weiss erfunden hat. Ein einzigartiges Erlebnis, das sich anzuschauen lohnt.

Über die Zauberkünstler

Fabian Weiss wurde in Stuttgart geboren, lebt mittlerweile aber seit vielen Jahren in Berlin. Er zaubert seit seinem achten Lebensjahr und gastiert in Zaubershows ebenso wie im Varieté oder bei privaten und öffentlichen Veranstaltungen. Er hat zwei Fachbücher zum Thema Zauberkunst veröffentlicht. Seine charmante Art und spielerische Leichtigkeit, mit der er seine Kunststücke präsentiert und verbal begleitet, lassen ihm die Herzen des Publikums zufliegen.

Sara Ritter feierte im Juli 2015 ihr zehnjähriges Bühnenjubiläum. Sie wurde in Mecklenburg-Vorpommern geboren, lebt aber ebenfalls seit vielen Jahren in Berlin. Sie ist gern Gastgeberin und möchte jedem Zuschauer die Reise in die Welt der Magie zu einem einzigartigen Erlebnis machen.

Mit der Stunde des Staunens haben die beiden sich einen Traum erfüllt: Klassische Zauberkunst in unmittelbarer Nähe zum Zuschauer, in direktem Kontakt und Austausch mit dem Publikum.

 Termin:

  • 17.02.2018 um 20 Uhr im Hotel Adlon Kempinski

Einlass und Aperitif jeweils 30 Minuten vor Beginn der Show

Ort:

im Februar 2018:
Hotel Adlon Kempinski, Berlin
Lindenzimmer
Unter den Linden 77, 10117 Berlin

im April 2018:
The Ritz-Carlton, Berlin
Salon Bellevue
Potsdamer Platz 3, 110785 Berlin

Eintrittspreis:

49 Euro (inkl. Aperitif)

Tickets und Gutscheine unter: 

tickets@stunde-des-staunens.de

030 – 234 731 58

Web:

Facebook: www.facebook.com/stundedesstaunens

Blog: stundedesstaunens.wordpress.com

Pressekontakt:

Fabian Weiss – 0178 458 29 56

Zauberin Sara Ritter zaubert mit dem Faden des Lebens
Sara Ritter mit dem Faden des Lebens – Foto: Boris Mehl (Namen des Fotografen bitte bei Veröffentlichung angeben)
Zauberer Fabian Weiss und ein lachender Zuschauer
Fabian Weiss (rechts) mit einem Zuschauer – Foto: Boris Mehl (Name des Fotografen bitte bei Veröffentlichung angeben)
Bankettmanager serviert zwei Gästen ihren Aperitif vr Beginn der Show
Aperitif vor Beginn der Stunde des Staunens – Foto: Boris Mehl (Name des Fotografen bitte bei Veröffentlichung angeben)